Seite wählen

Florenz – Stadt der Renaissance

Kultur, Sehenswürdigkeiten, Städte, UNESCO Welterbe

Florenz ist eine Konzentration von Geschichte und Kultur, Kunst und Schönheit und behält immer noch den Charakter einer Kleinstadt, der Schriftsteller, Architekten, Dichter und Künstler faszinierte. Darüber hinaus bewahrt die Stadt in ihren Straßen, Plätzen und Gebäuden den besten Ausdruck der italienischen Renaissance.

Die Piazza del Duomo (Domplatz), die vom Hauptbahnhof Santa Maria Novella aus in wenigen Minuten zu Fuß erreichbar ist, ist ein wahres Kunstmuseum unter freiem Himmel; hier lohnt es sich, neben der Kathedrale, ihrer Kuppel, die im Inneren wunderbare Fresken bewahrt, dem Glockenturm von Giotto, dem Baptisterium San Giovanni, der Krypta Santa Reparata und dem Museum der Opera del Duomo einen Besuch zu machen.

Der der Santa Maria del Fiore geweihte Dom mit seiner Fassade aus rosa, weißem und grünem Marmor und der gigantischen Kuppel von Brunelleschi beherrscht die Skyline von Florenz. Das Gebäude wurde in fast zwei Jahrhunderten fertiggestellt und ist nach dem Petersdom in Rom, dem Mailänder Dom und der Kathedrale von Sevilla die viertgrößte Kathedrale der Welt (153 m x 38 m Höhe). Sie zeichnet sich durch ihre riesige Kuppel aus, die von Brunelleschi entworfen und 1436 fertiggestellt wurde. Ihre Masse ist imposant und dominiert die Stadt. Im inneren Teil der Kuppel kann man die Fresken von Vasari, Federico Zuccari und Domenico Cresti und verschiedene andere Dekorationen von Künstlern bewundern, die die italienische Kunst in der Welt groß gemacht haben. Versäumen Sie nicht, die Krypta des Doms zu besichtigen, in der sich die Überreste der früheren Kirche Santa Reparata befinden (ein Bau aus dem Jahr 1296, der abgerissen wurde, um Platz für den Dom zu schaffen).

Ich bin den ganzen Tag in Florenz herumgeschlendert, mit offenen Augen und träumendem Herzen. Sie wissen, das ist meine größte Wonne in dieser Stadt, die mit Recht den Namen la bella verdient. Wenn Italien, wie die Dichter singen, mit einer schönen Frau vergleichbar, so ist Florenz der Blumenstrauß an ihrem Herzen.

Heinrich Heine

Der 85 Meter hohe Glockenturm, der von Giotto entworfen wurde, ist der Glockenturm der Kathedrale von Florenz. Er wurde ab 1334 erbaut und ist, wie der Dom, außen mit weißem, rosa und grünem Marmor verziert. Der Glockenturm ist sechs Meter höher als die Kuppel Brunelleschis. Giotto konnte vor seinem Tod (1337) nur die ersten beiden Stockwerke des Glockenturms fertigstellen. Der Turm wird von der Fassade der Kirche selbst flankiert, gemäß dem von Arnolfo di Cambio gewünschten architektonischen Plan.

Das Baptisterium, das dem Heiligen Johannes dem Täufer gewidmet ist, befindet sich gegenüber der Fassade der Kathedrale. Das Baptisterium ist das älteste Bauwerk der wichtigsten Monumente auf dem Platz. Es wurde wahrscheinlich um das 4. oder 5. Jahrhundert auf den Fundamenten eines römischen Tempels errichtet, der dem Gott Mars geweiht war. Die Tore des Baptisteriums wurden von berühmten Künstlern wie Andrea Pisano, Donatello, Brunelleschi und Lorenzo Ghiberti erbaut. Unter diesen ist das Osttor, auch als „Tor des Paradieses“ bekannt, besonders berühmt, das aus einer Reihe von 10 vergoldeten Bronzequadraten besteht, die Szenen aus dem Alten Testament darstellen. Seit 1966 werden die Originalreliefs im Museum der Opera del Duomo aufbewahrt. Ebenfalls zu bewundern sind die Mosaiken auf dem goldenen Hintergrund der Kuppel, die 1270 begonnen und ein Jahrhundert später vollendet wurden (Werke großer italienischer Meister wie Cimabue).

Entlang der Via dei Calzaiuoli gelangen Sie ohne allzu große Anstrengung zur Piazza della Signoria, dem Platz, auf dem der imposante Palazzo Vecchio dominiert. Der Palazzo ist der Sitz der Stadtverwaltung von Florenz. In seinen Mauern befanden sich die Herren der florentinischen Republik, sowie das Herzogtum Cosimo de ‚Medici, Lorenzo der Prächtige und die Säle des italienischen Parlaments, als Florenz von 1865 bis 1871 Hauptstadt Italiens war. Beachten Sie auch den Uhrturm, der auch als „Turm von Arnolfo“ bekannt ist.

Auf der Piazza della Signoria finden Sie auch die faszinierende Loggia della Signoria mit ihren antiken Statuen, darunter die berühmte Kopie von Michelangelos David (das Original befindet sich heute in der Galerie der Accademia).

Versäumen Sie nicht den Besuch der Uffizien, eines der berühmtesten Museen Italiens, das Sie unweit des Palazzo Vecchio finden. Hier können Sie eine unglaubliche Sammlung von Kunstwerken der Renaissance bewundern, zu den berühmtesten gehören die Geburt der Venus von Botticelli und die Anbetung der Könige von Leonardo da Vinci. Beachten Sie auch den berühmten Vasari-Korridor, einen etwa 1 km langen, erhöhten Gang, der den Palazzo Vecchio mit dem Palazzo Pitti am gegenüberliegenden Ufer des Arno verbindet. Der von Vasari entworfene Korridor bietet einen herrlichen Blick über die Ponte Vecchio, den Arno und die Hügel südlich von Florenz (im Inneren befinden sich einige der schönsten Statuen der römischen Antike, die von der Familie Medici im 15. Jahrhundert gesammelt wurden).

Im historischen Zentrum von Florenz können Sie auch das Museum des Dante-Hauses besuchen. Dante Alighieri wurde tatsächlich 1265 in Florenz geboren, wahrscheinlich in diesem Haus, das heute viele Dokumente und Zeugnisse seines Lebens beherbergt. Der kleine Platz, auf dem das Gebäude steht, besteht aus einem niedrigen Backsteinhaus und dem angrenzenden Turm „Torre della Castagna“ mit den Überresten der Kirche San Martino a Vescovo. Im Inneren gibt es interessante Informationen über das Werk Dantes schlechthin: die „Göttliche Komödie“. Das Museum befindet sich in der Via Margherita Nr. 1.

Das Ospedale degli Innocenti (Krankenhaus der Unschuldigen) ist eines der ersten Renaissance-Gebäude der Welt, vielleicht das erste überhaupt. Es wurde 1419 von Filippo Brunelleschi entworfen und zwischen 1421 und 1424 erbaut. Es befindet sich auf der Piazza della Santissima Annunziata.

Das Bargello-Museum, das im gleichnamigen Palast untergebracht ist, der vor dem Palazzo Vecchio der Palast der Stadtmacht war, im Herzen des historischen Zentrums von Florenz, beherbergt heute eine der weltweit bedeutendsten Sammlungen zur Skulptur der Renaissance. Zweifellos die bedeutendste Sammlung italienischer Skulptur vom dreizehnten bis zum achtzehnten Jahrhundert. Neben der Skulptur gibt es auch eine Abteilung von großer Bedeutung der „kleinen Künste“.

Versäumen Sie schließlich nicht einen Besuch der historischen Märkte von Florenz: den Markt von San Lorenzo und den Neuen Markt, der sich unter der Loggia del Porcellino (dem berühmten Glücksbringer der Stadt) befindet, wo Sie das beste Kunsthandwerk und die besten Lederwaren der Stadt finden.

Schlendern Sie dann entlang der Ponte Vecchio, der symbolischen Brücke von Florenz, bis Sie die Boboli-Gärten erreichen. Auf der Ponte Vecchio treffen Sie auf die unglaublichen Goldschmiedegeschäfte (einst Metzgereien), die die Brücke säumen.

Dann erreichen Sie die historische Residenz der Großherzöge der Toskana, den Palazzo Pitti, der auch einige wichtige Museen der Stadt beherbergt, wie die Palatinische Galerie, die Galerie für Moderne Kunst, und verpassen Sie nicht den großen angrenzenden Park: den Boboli-Garten.

Die Piazza Santa Croce ist einer der repräsentativsten Plätze in Florenz, und die Basilika Santa Croce ist eine der berühmtesten Kirchen von Florenz mit einer außergewöhnlichen Dichte an Kunstwerken. Sie wurde 1294 im gotischen Stil erbaut und 1863 mit vielfarbigem Marmor „verkleidet“. Die Kirche ist vor allem als das italienische Pantheon bekannt: sie beherbergt die Gräber berühmter Italiener, darunter die von Michelangelo, Antonio Baldi, Galileo , Lorenzo Ghiberti, Machiavelli, Ugo Foscolo, Gioacchino Rossini, Enrico Fermi, Guglielmo Marconi. Die Gräber sind alle reich verziert und mit Skulpturen geschmückt, und ihre Kunst ergänzt die prachtvollen Dekorationen der inneren Kapellen. Bewundern Sie zum Beispiel die Fresken von Giotto in der Bardi-Kapelle oder das berühmte Kruzifix von Cimabue aus dem 13. Jahrhundert, die Fresken in der Cappella dei Cerchi von Andrea della Robbia und die Cappella de ‚Pazzi (Brunelleschis Meisterwerk) im ersten Kreuzgang der Basilika.

Die Basilika Santa Maria Novella ist ein weiteres in der ganzen Welt bekanntes Symbol von Florenz. Sie wurde 1279 von den Dominikanern erbaut und zeichnet sich im Inneren durch eine Reihe von Kreuzgängen aus. Die von Leo Battista Alberti 1470 fertiggestellte Fassade ist einfach fantastisch und gilt als eines der bedeutendsten Kunstwerke der Renaissance. Im Inneren fügen sich die Kreuzgänge fast zu einem Museum zusammen: Bewundern Sie die Fresken von Andrea Bonaiuti aus dem Jahr 1367, die herrliche Strozzi-Kapelle mit Fresken von Nardo di Cione und ein erstaunliches, von Filippino Lippi entworfenes Buntglasfenster. Im Inneren der Basilika Santa Maria Novella können Sie auch das Kruzifix von Giotto, das von Brunelleschi geschaffene Kruzifix und die Dreifaltigkeit von Masaccio bewundern.

Eine weitere unumgängliche Station ist die Accademia-Galerie, in der zahlreiche Werke berühmter Künstler, darunter Botticelli und Ghirlandaio, um nur einige zu nennen, zu sehen sind. Hier wird Michelangelos Original-David aufbewahrt.

Last but not least erreichen Sie den Piazzale Michelangelo, von dessen unglaublicher Panoramaterrasse aus Sie einen atemberaubenden Blick auf den Dom, Santa Croce und den Palazzo Vecchio genießen können.

 Artikel

Ähnliche

Castel del Monte

Castel del Monte

Castel del Monte ist einer der magischsten Orte Italiens, der jedes Jahr von vielen Touristen besucht und auch von verschiedenen Künstlern als Drehort für Filme ausgewählt wird. Die Festung geht auf das XIII. Jahrhundert zurück und wurde vom römischen Kaiser Friedrich...

mehr lesen

NEWSLETTER

Join our mailing list to receive the latest news and updates from our team.

Tragen Sie sich in unsere Emailliste ein, um die neuesten News & Updates zu erhalten.

Iscriviti alla nostra mailing list per ricevere le ultime news e aggiornamenti.

You have Successfully Subscribed!