Seite wählen

Der Ätna – UNESCO Welterbe

Der Ätna auf der italienischen Insel Sizilien, in der Nähe der Meeresenge von Messina, in der Provinz Catania, ist einer der aktivsten und höchsten Vulkane der Welt und durch seine Bekanntheit, wissenschaftliche und kulturelle Bedeutung und Bildungswert von internationaler Bedeutung.

Der Ätna ist seit Juni 2013 in der Liste der UNESCO Weltnaturerbe aufgenommen.

Der sogenannte Strato- oder Schichtvulkan, der aus einzelnen Schichten von Lava und Lockermassen aufgebaut ist, zeichnet sich durch seine fast kontinuierliche Eruptivaktivität aus seinen Kratern am Berggipfel, sowie durch häufige Eruptionen und Lavaströme aus Kratern und Rissen an seinen Seitenflanken aus. Diese außergewöhnliche vulkanische Aktivität wurde seit mindestens 2700 Jahren von Menschen dokumentiert und ist eine der weltweit längsten Aufzeichnungen über historischen Vulkanismus.
Die verschiedenen vulkanischer Merkmale des Ätna, wie der Gipfel, der Krater, der Aschekegel, die Lavaflüsse, die Lavahöhlen und die Vertiefung eine sogenannte Depression des Tales „Valle del Bove“ haben den Vulkan Ätna zu einem sehr beliebten Ziel für die Wissenschaft gemacht. Heute ist der Ätna einer der am besten überwachten und dokumentierten Vulkane der Welt und beeinflusst weiterhin die Vulkanologie, Geophysik und andere Geowissenschaften.

 

Der Vulkan Ätna, in italiensch Etna bezeichnet, liegt auf der Mittelmeerinsel Sizilien in Italien und ist 3.352 Meter hoch. Der Ätna ist touristisch gut erschlossen und hat mit Etna Sud und Etna Nord zwei Touristik Zentren, von welchen aus man bis unterhalb des Gipfels mit Busen und Seilbahn fahren kann. Ein Aufstieg zum Gipfelkrater ist nur mit Bergführer erlaubt, Solotouren sind verboten. Währende den zeitlichen Phasen von reger vulkanischer Aktivität ist der Zugang zum Vulkan starkt limitiert oder ganz geschlossen. Während kleineren Eruptionsphasen ist der Aufstieg auf den Gipfel meist geöffnet. Eine ganz besondere Sehenswürdigkeit und Highlight ist die Lavahöhle „ Grotta del Gelo“ in welcher sich ein kleiner Gletscher befindet. Zu empfehlen ist auch eine Ätnarundfahrt mit der nostalgischen Schmalspurbahn Circumennea.

Artikel

Ähnliche

Barumini – die Nuraghen

Barumini – die Nuraghen

Der nuragische Komplex von Barumini liegt in der Provinz Medio Campidano und ist das Symbol Sardiniens für die großen Steinmonumente: ein suggestiver und geheimnisvoller Ort, den man besuchen sollte. Die Stätte umfasst das am besten erhaltene Exemplar aller sardischen Nuraghen: das Dorf Barumini, das aufgrund seiner Besonderheit von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde.

mehr lesen
Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff, die im Jahr 2001 offiziell eingeweiht wurden, gehören zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Meran (Merano) und zu den beliebtesten Ausflugszielen Südtirols zählen. die Gärten begeistern durch ihre besondere Vielfalt und Harmonie: Auf einer Fläche von 12 Hektar in Form eines natürlichen Amphitheaters sind über 80 botanische Zonen mit einheimischen Pflanzen aus allen Teilen der Welt zu bewundern.

mehr lesen

GREETINGS FROM ITALY

Join our mailing list to receive the latest news and updates from our team.

Tragen Sie sich in unsere Emailliste ein, um die neuesten News & Updates zu erhalten.

Iscriviti alla nostra mailing list per ricevere le ultime news e aggiornamenti.

You have Successfully Subscribed!