Seite wählen

Das Tal der Tempel ist eine der berühmtesten archäologischen Stätten Italiens und zugleich die größte der Welt. Die Stätte liegt 5 Kilometer vom Zentrum Agrigentos (dem antiken Akragas, einer von den Griechen im VI. Jahrhundert v. Chr. gegründeten Stadt) entfernt. Diese wunderbare Ecke Siziliens hat viel zu bieten, und in der Sommersaison kommen Tausende von Touristen, um diese majestätischen Tempel zu bewundern.

Das archäologische Gebiet, das jedes Jahr von Besuchern aus der ganzen Welt besucht wird, befindet sich in ausgezeichnetem Zustand und gehört seit 1997 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Das Tal der Tempel in Agrigent ist sehr reich an Tempeln und Monumenten, darunter der Tempel der Hera (Juno) Lacinia, der in einer Höhe von 120 Metern errichtet wurde und auf 450 – 440 v. Chr. zurückgeht; der Concordia-Tempel (der am besten erhaltene von allen), der ab 430 v. Chr. erbaut wurde; und vor allem der Demeter-Tempel (480 – 470 v. Chr.), ein sehr interessantes Beispiel für ein Gebäude ohne die äußere Kolonnade, das aus einer einfachen Zelle besteht, der ein Pronaos mit zwei Säulen vorausgeht. Neben den Tempeln gibt es drei Heiligtümer, die Nekropole, hydraulische Werke, Befestigungsanlagen, die Untere Agora und die Obere Agora, ein Olympeion und ein Bouleuterion (ein öffentliches Gebäude, das mit den Sitzungen des Boule – der Versammlung der vom Volk gewählten Vertreter – verbunden ist und rein legislative Funktionen hat).

Sie können sich entscheiden, das Tal der Tempel zu besuchen, indem Sie zwischen den Monumenten in völliger Freiheit oder mit einem fachkundigen Führer (oder einem Audioguide) wandern, um dieses außergewöhnliche Kulturerbe zu entdecken. Der Weg innerhalb des Tals der Tempel beginnt in der Rupe Atenea, wo sich das Heiligtum des Zeus Atabyrios und der Athene Lindia befand und wo man heute – am östlichen Ende – den Demeter-Tempel (der in die mittelalterliche Kirche San Biagio integriert ist), das Felsenheiligtum der Demeter und der Persephone und die Reste der griechischen Befestigungsanlagen bewundern kann.

Die Via Sacra (Heiliger Weg) hingegen teilt die Collina dei Templi (Tempelberg) in zwei Teile. Auf der linken Seite befinden sich die Überreste der griechischen Mauern und vor allem der Concordia-Tempel, einer der am besten erhaltenen in der griechischen Welt. Wenn Sie weitergehen, können Sie auf der rechten Seite die Villa Aurea, eine unterirdische Grabstätte, und den Herkulestempel, den ältesten der Tempel von Agrigent, bewundern. Wenn man die Via Sacra überquert, gelangt man in den Bereich des kolossalen Zeustempels (oder Olympischen Jupitertempels), einem der größten in der griechischen Welt, und – darunter – in das Heiligtum von Demeter und Persephone.

Etwas weiter befindet sich der Kolymbetra-Garten, ein verwunschener Ort, an dem Sie in die mediterrane Macchia und den Duft von Zitrusfrüchten eintauchen können. Der Besucher ist von seiner Schönheit begeistert. Hier kann man sich nämlich nach dem Besuch des Archäologischen Parks des Tals der Tempel ausruhen, sich zwischen Orangenblüten und Zitronen, Mandelbäumen, Kaktusfeigen und Maulbeeren erfrischen und den Tempel der Dioskuren aus einer einzigartigen Perspektive bewundern.

Die letzten Sehenswürdigkeiten sind das Ekklesiasterion, das Oratorium von Falàride und das Nationale Archäologische Museum, in dem die prächtige Ephebe von Agrigent untergebracht ist, ideal für diejenigen, die die historischen, archäologischen, literarischen, mythologischen und botanischen Aspekte des Tals der Tempel vertiefen möchten.

Der archäologische Park des Tals der Tempel ist jeden Tag von 8.30 bis 19.00 Uhr geöffnet (im Sommer gibt es auch Abend- und Nachtöffnungen). Der Eintritt ist am ersten Sonntag eines jeden Monats frei. Die empfohlene Besuchszeit für das Tal der Tempel ist ein ganzer Tag. Natürlich können Sie einen Ausflug in das Tal der Tempel mit einem Besuch der nahe gelegenen Stadt Agrigent verbinden, die es sicherlich wert ist, in die Sizilien-Tour einbezogen zu werden.

 Artikel

Ähnliche

Barumini – die Nuraghen

Barumini – die Nuraghen

Der nuragische Komplex von Barumini liegt in der Provinz Medio Campidano und ist das Symbol Sardiniens für die großen Steinmonumente: ein suggestiver und geheimnisvoller Ort, den man besuchen sollte. Die Stätte umfasst das am besten erhaltene Exemplar aller sardischen Nuraghen: das Dorf Barumini, das aufgrund seiner Besonderheit von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde.

mehr lesen
Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff

Die Gärten von Schloss Trauttmansdorff, die im Jahr 2001 offiziell eingeweiht wurden, gehören zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten von Meran (Merano) und zu den beliebtesten Ausflugszielen Südtirols zählen. die Gärten begeistern durch ihre besondere Vielfalt und Harmonie: Auf einer Fläche von 12 Hektar in Form eines natürlichen Amphitheaters sind über 80 botanische Zonen mit einheimischen Pflanzen aus allen Teilen der Welt zu bewundern.

mehr lesen

GREETINGS FROM ITALY

Join our mailing list to receive the latest news and updates from our team.

Tragen Sie sich in unsere Emailliste ein, um die neuesten News & Updates zu erhalten.

Iscriviti alla nostra mailing list per ricevere le ultime news e aggiornamenti.

You have Successfully Subscribed!