Der Ätna – UNESCO Weltnaturerbe Sizilien

Der Ätna – UNESCO Weltnaturerbe Sizilien

Der Vulkan Ätna - UNESCO Weltnaturerbe

Der Vulkan Ätna | Sizilien | Italien

Der Ätna auf der italienischen Insel Sizilien, in der Nähe der Meeresenge von Messina, in der Provinz Catania, ist einer der aktivsten und höchsten Vulkane der Welt und durch seine Bekanntheit, wissenschaftliche und kulturelle Bedeutung und Bildungswert von internationaler Bedeutung.

Der Ätna ist seit Juni 2013 in der Liste der UNESCO Weltnaturerbe aufgenommen.

Der sogenannte Strato- oder Schichtvulkan, der aus einzelnen Schichten von Lava und Lockermassen aufgebaut ist, zeichnet sich durch seine fast kontinuierliche Eruptivaktivität aus seinen Kratern am Berggipfel, sowie durch häufige Eruptionen und Lavaströme aus Kratern und Rissen an seinen Seitenflanken aus. Diese außergewöhnliche vulkanische Aktivität wurde seit mindestens 2700 Jahren von Menschen dokumentiert und ist eine der weltweit längsten Aufzeichnungen über historischen Vulkanismus.
Die verschiedenen vulkanischer Merkmale des Ätna, wie der Gipfel, der Krater, der Aschekegel, die Lavaflüsse, die Lavahöhlen und die Vertiefung eine sogenannte Depression des Tales „Valle del Bove“ haben den Vulkan Ätna zu einem sehr beliebten Ziel für die Wissenschaft gemacht. Heute ist der Ätna einer der am besten überwachten und dokumentierten Vulkane der Welt und beeinflusst weiterhin die Vulkanologie, Geophysik und andere Geowissenschaften.

Der Vulkan Ätna, in italiensch Etna bezeichnet, liegt auf der Mittelmeerinsel Sizilien in Italien und ist 3.352 Meter hoch. Der Ätna ist touristisch gut erschlossen und hat mit Etna Sud und Etna Nord zwei Touristik Zentren, von welchen aus man bis unterhalb des Gipfels mit Busen und Seilbahn fahren kann. Ein Aufstieg zum Gipfelkrater ist nur mit Bergführer erlaubt, Solotouren sind verboten. Währende den zeitlichen Phasen von reger vulkanischer Aktivität ist der Zugang zum Vulkan starkt limitiert oder ganz geschlossen. Während kleineren Eruptionsphasen ist der Aufstieg auf den Gipfel meist geöffnet. Eine ganz besondere Sehenswürdigkeit und Highlight ist die Lavahöhle „ Grotta del Gelo“ in welcher sich ein kleiner Gletscher befindet. Zu empfehlen ist auch eine Ätnarundfahrt mit der nostalgischen Schmalspurbahn Circumennea.

Hotel Empfehlungen Sizilien

Maut und mehr: Was der PKW-Telepass alles kann

Maut und mehr: Was der PKW-Telepass alles kann

Telepass für PKW nicht zu verwechseln mit Telepass EU
Die Reisesaison steht vor der Tür. An der Spitze der beliebtesten Reiseländer steht für viele TouristenItalien. Das hat gute Gründe: Pittoreske Städte, eine reichhaltige Kulinarik und vielfältige Kunstschätze aus verschiedenen Epochen sind nur einige Beispiele für die vielen Annehmlichkeiten, die das Land zu bieten hat.
Für die Anreise wählen viele Touristen das Auto, wenn sie aus benachbarten Ländern wie Deutschland, Österreich oder der Schweiz kommen, denn auf den eigenen vier Rädern ist man flexibel und vor Ort stets mobil.
Wer mit dem Auto Italien erreicht, ist sehr bald schon mit dem Thema Maut konfrontiert. Dieses lässt sich kaum ignorieren, es zeigt sich physisch durch beschrankte Mautstationen, an denen die Straßengebühren zu zahlen sind, die sich nach gefahrener Strecke berechnen. Das ist der Unterschied zu Ländern mit zeitabhängiger Maut wie etwa Österreich oder der Schweiz, in denen Vignettenpflicht mit verschiedenen zeitlichen Abstufungen herrscht. Für die Bezahlung der Maut in Italien gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine davon ist die elektronische Mautbox Telepass, mit der Autofahrer vor Mautstationen oft auf reservierte Spuren ausweichen können, wenn es sich auf den übrigen Fahrbahnen staut. Das kann sehr zeitsparend sein. Der Telepass wird mit Hilfe einer Klebevorrichtung im Inneren des Autos an der Windschutzscheibe angebracht, von wo aus das Gerät mit der Mautstation kommunizieren kann. Ist eine Mautschranke in unmittelbarer Nähe, ertönt ein kurzer Piepton, dann öffnet sich die Schranke und die Bezahlung erfolgt bargeldfrei mit Rechnungsstellung im Nachgang.
Was für viele entgegen anderslautender Gerüchte neu sein dürfte: Den Telepass können auch Nicht- Italiener nutzen. Bestellbar ist das Gerät auf www.tolltickets.com, eine Bankverbindung in Italien ist dafür nicht notwendig. Schweizer Touristen erhalten den Telepass auch bei der Tessiner Sektion des Automobilclubs TCS.
Der Telepass kann mehr als nur Maut: Wer mit dem Auto auf Sizilien übersetzen möchte und dafür die Fähre Villa San Giovanni – Messina wählt, braucht dafür kein Ticket in der Biglietteria erwerben und kann einfach auf den dafür vorgesehen Telepass-Spuren in den Bauch der Fähre fahren. Das Prinzip ist ähnlich wie an der Mautstation: Die Kosten werden auch auf der Fähre erfasst und im Nachgang über ein hinterlegtes Zahlungsmittel abgerechnet.
Auch Parkhäuser können mit dem Telepass bezahlt werden. Auch hier öffnet sich die Schranke automatisch und der Fahrer muss sich keine Sorgen um die Aufbewahrung eines Tickets und dessen oft schwierige Einführung an der Schranke bei der Ausfahrt machen. Die entsprechenden Parkhäuser befinden sich über ganz Italien verteilt. Wo genau, kann auf www.telepass.com eingesehen werden.
Die Digitalisierung macht auch vor dem italienischen Mautwesen nicht Halt. So gibt es bei Mailand seit einigen Monaten auf der Autostrada 36 – oft auch Pedemontana genannt – ein Mautsystem ganz ohne die italientypischen Mautstationen mit Schranken. Auf dieser Strecke erfassen Kameras die Kennzeichen der Autos. Hier ist aber Vorsicht angebracht, denn die Rechnungsstellung erfolgt
keineswegs automatisch. Vielmehr müssen sich Fahrer selbstständig um die Bezahlung dieser Straßengebühr kümmern, etwa durch eine Registrierung (siehe www.pedemontana.com). Der Telepass ist auch hier eine Möglichkeit der Bezahlung. Ein Mehraufwand fällt mit diesem Gerät auf der Autostrada 36 nicht an. Nicht zu verwechseln ist der PKW-Telepass übrigens mit dem Telepass EU, der in verschiedenen Länder eingesetzt werden kann. Der Telepass EU funktioniert nur für Fahrzeuge über 3,5t. Eine gute Vorbereitung beim Thema Maut in Italien lohnt sich also, damit die Fahrt in Italien stressfrei und entspannt sein kann.
Fotoreportage – Das Schachspiel von Marostica

Fotoreportage – Das Schachspiel von Marostica

DAS SCHACHSPIEL MIT LEBENDEN FIGUREN VON MAROSTICA

FOTOREPORTAGE

Die Legende der „Partita a schacchi di Marostica a personaggi viventi“ (Dem Schachspiel von Marostica mit lebenden Figuren) geht in das  Jahr 1454 zurück, als Marostica zu Venezianischen Republik (Serrenissima) gehörte. Man erzählt sich, das gerade in diesem fernen Jahr zwei tapfere Krieger, Rinaldo da Angarano und Vieri da Vallonara, sich leidenschaftlich in die schöne Lionora, die Tochter des Schlossherrn und Gouverneurs von Marostica,  Taddeo Parisio, verliebten und sich um ihre Hand duellieren wollten, wie es zu der Zeit üblich und brauch war.

Taddeo Parisio vermied den grausamen Zweikampf indem er beschloss, dass Lionora die Braut desjenigen Herausforderers würde, der eine Partie des noblen Schachspiels gewinnt. Das Treffen hat an  einem Festtag, mit großen und lebenden Spielfiguren stattgefunden.

Heute wie damals erneuert sich dieses Ereignis in einer festlichen Umgebung mit wertvollsten Kostümen und Fahnen, faszinierenden Damen und furchtlosen, edlen Rittern.

Aber Bilder sagen mehr als 1.000 Worte…

 

Gastbeiträge & Gastautoren willkommen!

Gastbeiträge & Gastautoren willkommen!

Unser Team von frittomisto.eu das Italien.Blog freut sich über Gastbeiträge und Gastartikel. Sehr gern arbeiten wir bei unterschiedlichen Themen mit Gastautoren zusammen und veröffentlichen interessante Artikel und Beiträge über und rund um Italien.

Wir freuen uns über andere Sichtweisen und Geschichten mit Bezug zu Bella Italia. Berichte uns über deinen letzten Städtetrip in einer italieischen Stadt, deine Lieblingsstrände und Orte oder dein Lieblingsrezept oder vieles mehr. Wir freuen uns auf deine „storia italiana“.

Bitte klär vorher deine Story, dein Thema vor einer Einreichung mit uns ab. Wenn Du Interesse an einem Gastbeitrag hast, freuen wir uns über Ihre Anfrage unter info@frittomisto.eu.

Rezept – Tiramisù

Rezept – Tiramisù

Die Ursprünge des Tiramisu sind nicht ganz klar, da jede der 3 Regionen Toskana, Piemont und Veneto die Erfindung dieser Delikatesse für sich beansprucht. Es gibt viele Legenden und Geschichten über dieses italienische Dessert, welchem auch aphrodisierende Eigenschaften zugeschrieben wurden.

Die offizielle Version der Entstehung des Tiramisù geht auf das siebzehnten Jahrhundert in Siena in der Toskana zurück, als einige Konditoren, in Erwartung der Ankunft des Großherzogs der Toskana, Cosimo de Medici, entschieden, ihm zu Ehren eine neuen Kuchen zu kreiiren.  Es wird gesagt, dass der Großherzog Cosimo Süßigkeiten buchstäblich liebte. Die neue Süssspeise sollte die Persönlichkeit des Großherzogs wiederspiegeln. Eine süße und leckere, aber zur gleichen Zeit mit einfachen Zutaten vorbereiten Kuchen wollten sie machen. Die Süßspeise erhielt den Namen „Die Suppe des Herzogs“, „la zuppa del duca“. Weiter wird gesagt, das darauf hin die „Zuppa del Duca“ zum Lieblings-Dessert der Adligen wurde, auch wegen seiner aphrodisierenden Wirkung. Daher auch der Name Tiramisu (zieh mich hoch).

Eine inoffizielle Version, sagte jedoch, dass das Tiramisu vom einem Turiner Konditormeister zu Ehren von Camillo Benso, Graf von Cavour, erfunden wurde. Er erfand die Süßspeise um den Grafen in seiner schwierigen Aufgabe der Vereinigung Italiens zu unterstützen.

Im Veneto gibt es eine dritte Version. Es wird behauptet, dass der Tiramisù im Restaurant „El Toulà“ in der Nähe von Treviso erfunden wurde. Diese Restaurant war aber nicht nur Restaurant sondern auch ein Bordell. Die Süßspeise soll den Gästen beim „tirare su“ frei übesetzt beim „hochkriegen“ behilflich gewesen sein.  

Wie auch immer, der Ursprung dieses wunderbaren Desserts liegt mit Sicherheit in Italien und wird mittlerweile in unzähligen köstlichen Varianten zubereitet.

  Zutaten Tiramisù:

  • 6 Eier
  • 120 g Zucker
  • 2 Esslöffel Zucker für den Kaffee
  • 2 Esslöffel italienischen Dessertwein Marsala
  • 500 g Mascarpone Kaffee um die Savoiardi (Löffelbiskuits) zu tränken
  • Kakaopulver um dem Tiramisu damit zu bestäuben
  • Schokoladeflocken um den Tiramisu damit zu bestreuen
  • 400 g Savoiardi (Löffelbiskuits)

  Zubereitung Tiramisù:

Um das Tiramisu zu zu bereiten, trenne Sie die Eier (Eiweiß vom Eigelb), fügen Sie die Hälfte des Zuckers dem Eigelb hinzu und mixen alles mit einem elektrischen Schneebesen, bis Sie eine schaumige, leichte und cremige Mischung haben.

Fügen Sie nun den Mascarpone der Eigelb Mischung hinzu. Schlagen sie das Eiweiß steif und heben es vorsichtig mit dem restlichen Zucker unter die Creme. Den kalten Kaffee und den Marsala vermischen sie und tauchen darin die Savoiardi ein. Die Hälfte der Savoiardi legen sie in eine Auflaufform und bedecken diese mit der Hälfte der Mascarponemasse.

Dann legen sie den Rest der Savoiardi darüber und verteilen den Rest der Mascarponemasse darauf. Stellen sie dann alles für einige Stunden in den Kühlschrank. Das Tiramisu bestreuen sie vor dem Servieren durch ein Sieb mit Kakaopulver und geben Schokoladeflocken darüber.

Sie haben ein tolles Gericht aus Italien? Schreiben sie uns, wir veröffentlichen es gerne. Wir freuen uns auch auf Ihre Kommentare!

Thomas – Author www.frittomisto.eu

.

Rezept Bruschetta Mediterranea

Rezept Bruschetta Mediterranea

Rezept für die Zubereitung einer mediterranen Bruschetta (Bruschetta mediterranea) 

Die mediterrane Bruschetta (Bruschetta mediterranea) ist ein einfaches, aber sehr leckeres Gericht aus Italien, welches sich hervorragend als Snack beim Aperitif, als Antipasto oder Vorspeise eignet.

  Zutaten Bruschetta Mediteranea:

  • Laib Bruschetta Brot (Weizenbrot)
  • Kirschtomaten
  • Mozzarella
  • Olivenöl (extra vergine)
  • Oregano
  • Tomatensauce
  • schwarze Oliven
  • Basilikum

  Zubereitung Mediterane Bruschetta:

Schneiden sie den Laib Brot in große Scheiben und geben sie auf die Oberfläche des Brotes mit Hilfe eines Esslöffels etwas Tomatensauce, eine Prise Salz, die in Stückchen geschnittene Mozzarella, etwas Origano, die Oliven und etwas Olivenöl extra vergine. Dann geben sie die Brote bei 180 Grad in den Backofen, bis die Bruschettabrote goldbraun und knusprig sind. Nach dem Herausnehmen aus dem Ofen, geben sie etwas in feine Streifen geschnittenen Basilikum drauf.

  Tipp: 

Sie können die Bruschetta auch mit gegrillte oder in Öl oder Essig eingelegte, Melanzane (Auberginen), Peperoni oder Zucchini, aber auch mit  frischen Tomatenstückchen oder Kapern belegen. Schmeckt vorzüglich.

Zur Bruschetta bei Aperitif empfehle ich Ihnen einen schönen Spritz Veneziano!

Buon Appetito e Cin Cin!

Sie haben ein tolles Gericht aus Italien? Schreiben sie uns, wir veröffentlichen es gerne. Wir freuen uns auch auf Kommentare!

Thomas – Author www.frittomisto.eu

foto: © Brent Hofacker – Fotolia.com

.