Seite wählen
Weinkulturwochen St.Pauls Südtirol

Weinkulturwochen St.Pauls Südtirol

Eppaner Weinproduzenten und Gastronomen zelebrieren den edlen Tropfen bei den 19. WeinKulturWochen in St. Pauls | Eppan in Südtirol.

Wenn sich in St. Pauls | Eppan bei den WeinKulturWochen vom 20. bis 30. Juli Kultur, Genuss und
Geselligkeit zu einem harmonischen Dreiklang vereinen, heißt es für Weinliebhaber, Kulturfans und
Genussfreunde verkosten, genießen und erleben. In seiner 19. Auflage steht der öno-gastronomische
Veranstaltungsreigen erneut im Zeichen des Eppaner Weines. Zahlreiche weinreiche Veranstaltungen
versprechen Genusserlebnisse der besonderen Art.

Eröffnet wird der jährliche Wein-Höhepunkt am 20. Juli mit der „Südtiroler Weinpromenade“, einer
stimmungsvollen Verkostung erlesener Weine und Destillate in Kombination mit Südtiroler Qualitätsprodukten
und kulinarischen Feinheiten der Paulsner Betriebe. Hier präsentieren die Eppaner Weinproduzenten und
Brennmeister sowie die Gastkellerei Kellerei Nals Margreid ihre Top-Erzeugnisse und geben besten Einblick
in die heimische Weinwirtschaft.

„Die WeinKulturWochen verbinden auf genussvolle Weise lokale landwirtschaftliche Erzeugnisse mit Eppaner
Kultur und Lebensart im Rahmen des historischen Ambientes. Hier erleben und erlernen Einheimische und
Gäste Weintradition bei Weindegustationen, Führungen, kulinarischen und kulturellen Abenden“, freut sich
Andreas Kössler, Präsident der WeinKulturWochen, über das umfangreiche Programm. Die Paulsner
Bäuerinnen garantieren bei „Knödel: von kugelrund bis kunterbunt“ am 22. Juli im malerischen Ansitz
Altenburg traditionelle Gaumenerlebnisse im Zeichen des Südtiroler Knödels und darauf abgestimmten
Weinen sowie Qualitätssekt.

Archaischen Klängen aus dem Alpenraum lauschen die Besucher der Musikveranstaltung in der Pfarrkirche
von St. Pauls | Eppan am Sonntagabend des 23. Juli, Der konzertverein Pauls Sakral organisiert ein Konzert
mit einem Jodelquartett (Erika Inger, Claudia Zwischenbrugger, Willy Mayer, Kurt Speer).und zwei Orgeln
(Ursula Torggler, Hannes Torggler).

Öno-gastronomischer Höhepunkt der WeinKulturWochen ist die legendäre „Gastliche Tafel in den Gassen
von St. Pauls | Eppan“ am 25. Juli unter der Regie des Eppaner Sternekochs Herbert Hintner. Das exklusive
Freiluftdinner mit authentisch regionaler und weltoffener Küche wird von internationalen Medien auch als die
„schönste Tafel Italiens“ bezeichnet und lädt an der über 100 Meter langen Tafel zu Wein- und
Kulinarikgenuss auf höchstem Niveau ein. Die Gäste der 14. Ausgabe der Gastlichen Tafel erwartet höchste
Qualität im Rahmen einer einzigartigen Kulisse.

Über die Entwicklung des Tourismus in Eppan berichtet am Mittwoch, 26. Juli, Dr. Walburga Kössler. Anhand
historischer Bilder und Dokumente stellt die Historikerin Pioniere des Fremdenverkehrs, prominente Gäste
und Werbematerialien aus vergangenen Zeiten vor.

Kulturell-önologischen Genuss bietet der Abend „Storie di vino, donna e canto | Wein, Weib und Gesang“ mit
Olga Scalone und Sabrina Kang am 27. Juli in Zusammenarbeit mit dem Eppaner Kulturverein Consulta
Comunale im malerischen Hof der Familie Kager-Eisenstecken in St. Pauls | Eppan.
Sommernachtschwärmer kommen am 28. Juli bei der Big Bottle Party auf ihre Kosten, wo bei sommerlichen
Beats und Rhythmen von DJ Marlon und der Band Vollgas unter freiem Sternenhimmel zwischen Ansitzen
und historischen Häusern besondere Weine in Großformatflaschen verkostet werden. Die teilnehmenden
Paulsner Betriebe und die Bauernjugend St. Pauls öffnen Flaschen bis zu 5 Litern der Eppaner
Weinproduzenten und holen zum Abschluss der WeinKulturWochen gerne auch besondere Tropfen und
ältere Jahrgänge aus dem Keller.
Ein vielfältiges Shopping- und Gastronomieangebot der Paulsner Kaufleute und Gastwirte rundet die
Veranstaltungsreihe am 30. Juli mit dem GassenGenuss am roten Teppich ab: Bummeln, Genießen und
Plauschen in den historischen Gassen von St. Pauls | Eppan. Das FotoArchiv St. Pauls mit Oskar Frei zeigt
historische Fotos nach dem Motto „Geschichte braucht Bilder, damit man sich ein Bild von Geschichte
machen kann.“
Noch mehr Weingeflüster versprechen Weinseminare, Dorfführungen sowie Verkostungen. So erklärt ein
Weinfachmann beispielsweise beim „kleinen Weinseminar“ am 25. Juli den Werdegang von der Traube hin
zum Wein. Ebenfalls am 25. Juli wird bei einer kunsthistorischen Kirchenführung der „Dom auf dem Lande“
erforscht. Am 27. Juli können alle Interessierten im Rahmen der Führung „Gassen – Weinhöfe – Keller“ durch
urige Gassen und exklusiv begehbare Innenhöfe in die Geschichte, den Wein, die Architektur und das
Alltagsleben im Weindorf St. Pauls | Eppan Einblick nehmen. Auch die Veranstaltung „Wein & Kulinarik
erleben“, eine geführte Weinverkostung in Kombination mit Südtiroler Spezialitäten am 27. Juli, verspricht
Wissenswertes und allerlei Genussvolles.
„Wir freuen uns Einheimischen und Gästen ein stimmiges und geselliges Wein- und Kulturerlebnis in St.
Pauls | Eppan bieten zu können“, so Thomas Rauch, Direktor des Tourismusvereins Eppan. „Die
WeinKulturWochen sind aufgrund ihrer großen Beliebtheit nicht umsonst einer der Höhepunkte in unserem
jährlichen Veranstaltungskalender.“ Das gesamte Programm der WeinKulturWochen kann unter eppan.com
nachgelesen werden.

 

 

Fotos Eppan Tourism | Johannes Fein
Typisch Italienisch?

Typisch Italienisch?

Wer an Italien denkt, denkt meist an die Adria, wunderschöne Weinberge und an ein Abendessen mit Pasta, Vino und viel Amore –aber auch an den laut mit seiner Mamma telefonierenden Italiener am Nebentisch, der mit seinen wilden Handbewegungen fast den vorbeigehenden Kellner erschlägt und nebenbei immer noch Zeit hat, den Damen in seiner Umgebung zuzuzwinkern. Im letzten Satz waren bereits vier klassische Klischees über Italiener enthalten. Aber, was ist wirklich dran an den hartnäckigsten Vorurteilen über unsere südlichen Nachbarn?

Italiener sind mit dem Handy am Ohr geboren
Stimmt zumindest teilweise. Italiener sind äußerst Mitteilungsbedürftigkeit und das, wie es scheint, rund um die Uhr. Ohne sein Telefon wäre ein Italiener wohl aufgeschmissen. Wer einmal im Flugzeug das Vergnügen hatte neben einem Italiener zu sitzen, weiß, dass die Bewohner der Apenninenhalbinsel stets die ersten sind, die nach der Landung das Handy aus der Tasche ziehen, um ihrer Familie und dem gesamten Freundeskreis mitzuteilen, dass sie gut gelandet sind.

Die Mamma ist den Italienern heilig
Stimmt. Eine Frau, die sich einen Italiener anlacht, sollte sich auf etwas gefasst machen. Zwar gilt der italienische Mann als sehr temperamentvoll und feurig, seine größte Leidenschaft wird jedoch immer seiner Mamma gelten. Nicht umsonst werden Italiener gerne als „Mammone“ (Muttersöhnchen) bezeichnet! Wer also ein Auge auf einen Italiener geworfen hat, sollte sich unbedingt mit seiner Mutter gut stellen, immerhin ist sie die Chefin der Familie.

Italiener sind unpünktlich
Stimmt. Stellen wir uns mal folgendes Szenario vor: Ein Deutscher verabredet sich mit einer Italienerin um acht Uhr zum Essen. Hier sollten schon mal die Alarmglocken läuten. Da der italienische Zeitbegriff um einiges dehnbarer ist als der deutsche, wird es wohl folgendermaßen ablaufen: Der Deutsche steht pünktlich um zehn vor acht vor dem Restaurant und wartet. Und wartet. Und wartet. Um halb zehn taucht sein italienisches Date schließlich auf – mit dem Handy am Ohr. Dieser Umstand kann schon mal für Streit zwischen den Kulturen sorgen. Besonders schlimm ist es übrigens auch für Deutsche, mit einer italienischen Bahn zu fahren – die Gründe dürften auf der Hand liegen.

Italiener sind Machos
Stimmt nur bedingt. Italiener verrenken sich auf der Straße zwar schnell das Genick, weil sie den hübschen Frauen hinterherschauen und ihnen dabei ein „Ciao Bella“ zurufen. Überbewerten sollte man dies jedoch nicht. In Italien gilt es fast schon als respektlos, eine Frau nicht mit „Bella“ anzusprechen. Das mag nordeuropäischen Damen, die so viel Aufmerksamkeit von zuhause nicht gewohnt sind, erstmal befremden, aber der italienische Mann flirtet einfach gern und viel. Zum Macho macht ihn das aber noch lange nicht – wie wir bereits gesehen haben, sind in Italien die Frauen die Chefinnen der Familie.

Italiener sprechen mit Händen und Füßen
Stimmt. Wenn man einem Italiener beim Sprechen zusieht, könnte man meinen, dass Italienisch zum größten Teil aus Gebärdensprache besteht. Und tatsächlich haben die Italiener eine Vorliebe für wildeHandbewegungen, während sie ihre Geschichten zum Besten geben – auch wenn sie telefonieren. Dass Italiener aber mehr gestikulieren als Nordeuropäer, ist ein Gerücht. Tatsächlich reden auch Deutsche mit den Händen, allerdings auf eine weniger ausladende Art und Weise.

Für uns Nordeuropäer, die zum ersten Mal nach Italien fahren, ist so viel Gastfreundschaft und Amore zunächst etwas ungewöhnlich. Tatsächlich sind die Italiener ein sehr warmherziges, aber auch ein sehr lautes Volk, an das man sich erst gewöhnen muss. Nach dem ersten Gläschen Vino, das man zu einem leckeren Nudelgericht genießt, kann man jedoch nicht anders, als Italien und seine Landsleute mit all ihren liebenswerten Macken gern zu haben – Italien ist und bleibt ein Traumreiseziel für Nordeuropäer und das nicht zu Letzt aufgrund seiner charmanten Einwohner.

Dieser Artikel wurde von folgender Gastautorin erstellt:
Ljubica Negovec

Ljubica Negovec

Geschäftsführerin

Das erfolgreiche Wiener Übersetzungsbüro AlleSprachen mit einer weiteren Niederlassung in Graz, wird geführt von der Gründerin Ljubica Negovec. Sie ist neben der Akquise neuer Klienten auch für die Mitarbeiterführung und diesprachliche Weiterentwicklung des Unternehmens zuständig.

Italienisch – ein blumige, fantasievolle und bilderreiche Sprache

Italienisch – ein blumige, fantasievolle und bilderreiche Sprache

Italiener sind sehr fantasievoll – das spiegelt sich nicht zuletzt auch in ihrer Sprache wider. Die italienische Sprache ist älter als Italien selbst, wohlklingend, blumig und voller Bilder und Redewendungen.

Reist man durch Italien, wird man zwangsläufig und täglich mit geflügelten Worten konfrontiert, die das Schulitalienisch an seine Grenzen führen. Wer die italienische Vielfalt an Redewendungen kennt, ihre Bedeutung versteht und sie sogar selbst anwenden kann, wird sich in der italienischen Gesellschaft noch sicherer bewegen können.

Als kleinen Einblick in die Vielfalt italienischer Redewendungen stellen wir Ihnen beispielhaft drei geflügelte Worte aus der Welt des Sports vor:

  1. Alzare l’asticella
    Den Schwierigkeitsgrad von etwas erhöhen
    (wörtlich: die Latte höher legen)

Sowohl im Hoch- wie auch im Stabhochsprung gilt es, eine möglichst hohe Sprunglatte (asticella) zu überwinden, ohne, dass diese fällt. Je weiter man im Wettbewerb kommt, umso höher wird die Latte gelegt, und umso schwieriger wird es. In der Umgangssprache wurde dieser Ausdruck daher zum Synonym für »den Schwierigkeitsgrad (oder das Niveau) erhöhen«.

Beispiele

Una conferma del fatto che occorre alzare l’asticella del rischio per puntare a generare reddito. (la Repubblica, 6. Juli 2015)
(Tatsächlich eine Bestätigung, dass es angebracht ist, die Latte höher zu legen, um Gewinn zu generieren.)

Il campionato è bello e diffi cile, vogliamo alzare l’asticella. (www.cosenza24.net)
(Die Meisterschaft ist schön und schwer, wir wollen die Latte höher legen.)

Oggi, e sempre di più, il consumatore ha alzato l’asticella relativa alle sue aspettative e alla qualità attesa. (Vittorio Molinari, Il profit management della ristorazione, 2014)
(Der Konsument erwartet immer mehr und eine immer bessere Qualität.)

  1. Entrare a gamba tesa
    Jemanden äußerst unfair angehen
    (wörtlich (im Fußball): mit gestrecktem Bein hineingehen)

Im Fußball mit gestrecktem Bein versuchen, den Ball zu treffen oder den Gegner, der ihn führt, ist sehr gefährlich, gilt als grob unsportliches Spiel und wird mit der Roten Karte geahndet. Entrare a gamba tesa hat seinen Weg vom Fußballfeld in andere Bereiche gefunden.

Beispiele

Alfano ha espresso con chiarezza la sua condivisione ma non ha partecipato per rispetto del suo ruolo. Non tutti hanno avuto nel governo la stessa sensibilità, preferendo entrare a gamba tesa. (la Repubblica, 21. Juni 2015) (Alfano hat seine Zustimmung klar ausgedrückt, aber aus Respekt vor seinem Amt nicht teilgenommen. Nicht alle zeigten in der Regierung ein solches Fingerspitzengefühl, sondern gingen im Gegenteil das Ganze unfair an.)

»Dovevi difendermi davanti a chi mi criticava, e invece che hai fatto? Sei entrato a gamba tesa pure tu, peggiorando la situazione.« (»Du hättest mich vor meinen Kritikern verteidigen müssen, und was hast du stattdessen getan? Auch du bist mich äußerst unfair angegangen.«)

  1. Gettare la spugna
    Aufgeben, das Handtuch werfen
    (wörtlich: den Schwamm werfen)

Wenn er der Überzeugung ist, dass der eigene Boxer nicht weiterkämpfen kann, kann sein Trainer das Handtuch (oder auch den Schwamm, la spugna) in den Ring werfen. Dann beendet der Ringrichter den Kampf mit einem Sieg für den Gegner. Auch wenn es ein anfangs sehr spezifischer Ausdruck war, ist er in der Zwischenzeit einfach ein anderes Wort für arrendersi, aufgeben.

Beispiele

Dopo mesi di estenuanti trattative coi sindacati, il governo ha gettato la spugna e ha modifi cato il disegno di legge. (Nach Monaten ermüdender Verhandlungen mit den Gewerkschaften hat die Regierung das Handtuch geworfen und den Gesetzentwurf geändert.)

»Ho provato già due volte a sostenere l’esame di diritto privato. Non ci capisco nulla: sto per gettare la spugna.« (»Ich habe schon zweimal versucht, die Prüfung in Privatrecht zu bestehen. Ich verstehe es einfach nicht. Bald gebe ich es auf.«)

Wer nach diesem kleinen Einblick in Italiens reiche Welt der Sprichwörter und Redewendungen Lust bekommen hat, noch tiefer ins Reich der geflügelten Worte einzudringen, findet insgesamt 150 Redewendungen direkt aus dem italienischen Alltag mit Beispielsätzen, spannenden Hintergrundinformationen und lehrreichen Übungsaufgaben in dem Buch »Bessersprecher Italienisch – 150 Redewendungen für ein ausdrucksstarkes Italienisch« von Sandro Mattioli und Francesco Bianco, erschienen im CONBOOK Verlag unter der ISBN 978-3-95889-103-6.

www.conbook-verlag.de/buecher/bessersprecher-italienisch

Luxus-Shopping in Rom

Luxus-Shopping in Rom

Luxus-Shopping in Rom

In Rom reihen sich die Boutiquen der großen Namen aneinander: Gucci, Prada, Valentino. Ein Paradies für alle, die Luxus lieben und auch das nötige Kleingeld besitzen, um sich die Mode der bekannten Designerlabel leisten zu können.

Immer mehr Menschen möchten sich in ihrem Urlaub verwöhnen und sich ein bisschen mehr Luxus gönnen, als sie es aus dem Alltag kennen. Besonders beliebt für diese Luxustrips sind die europäischen Metropolen. Rom gehört zu den Top-Zielen und hat seinen Besuchern jede Menge extravagante Unterkunfts- und Freizeitmöglichkeiten zu bieten. Wer also für seinen Luxus-Urlaub in einem 5 Sterne Hotel Rom als Ziel ausgewählt hat, wird garantiert ein passendes Domizil finden, in dem sie ihre müden Beine nach einer langen Shopping-Tour hochlegen können. Die italienische Hauptstadt gehört zu den Modehochburgen, kein Wunder also, dass sie sich auch für eine Shoppingtour der Extraklasse bestens eignet.

Einkaufen auf der Via Condotti in Rom

Die Via Condotti ist die Luxusmeile Roms. Hier finden sie alle großen Designerlabels in direkter Nachbarschaft zueinander. Sie beginnt direkt an einem der schönsten Plätze Roms, dem Piazza di Spagna vor der berühmten Spanischen Treppe. Hier können Sie sieben Tage die Woche Luxusgüter einkaufen, denn auch sonntags sind die Boutiquen geöffnet. Lassen sie sich einfach die ca. 700 Meter lange Straße im Zentrum Roms entlangtreiben und bestaunen sie dabei die neuesten Kreationen der großen Designer.

Schon nach wenigen Metern auf der Via Condotti entdecken Sie die ersten bekannten Namen. Den Anfang machen Gucci, Valentino und Prada. Wer hier einkauft, kann sich einer besonderen Einkaufsberatung sicher sein. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt. Direkt neben Prada befindet sich das Antico Caffé Greco. Es ist das zweitälteste Kaffeehaus Italiens und eine echte Institution in Sachen Kaffee. Nicht selten müssen Sie hier mit langen Schlangen vor der Tür rechnen.

Weiter geht es mit den einheimischen Luxuslabels. Dazu gehören natürlich die französischen Marken Dior, Hermès, Céline und Louis Vuitton, die alle einen Flagship-Store auf der Via Condotti haben. Außerdem finden sich hier Boutiquen mit edlem Schmuck von Bulgari, Frederico Bucellati und Damiani.
Chanel, Etro sowie Tiffany & Co. finden Sie übrigens nicht direkt auf der Via Condotti, sondern in der ganz in der Nähe gelegenen Via del Babuino.

Den Abschluss der Luxusmeile bilden die Stores italienischer Luxuslabels. Bestaunen sie die Schaufenster von Armani, Alberta Ferretti, Ermenegildo Zegna und Trussardi. Am Ende der Straße befindet sich direkt der berühmte Trevi Brunnen.

Wer das passende Portemonnaie in der Tasche hat, wird in dieser Straße garantiert das ein oder andere modische Urlaubssouvenir finden.

Bild 1: © istock.com/Paolo Cipriani, Bild 2: © fotolia.com | lucazzitto, Bild 3: © istock.com/PaoloGaetano

 Artikel

Ähnliche

Weinkulturwochen St.Pauls Südtirol

Weinkulturwochen St.Pauls Südtirol

Eppaner Weinproduzenten und Gastronomen zelebrieren den edlen Tropfen bei den 19. WeinKulturWochen in St. Pauls | Eppan in Südtirol. Wenn sich in St. Pauls | Eppan bei den WeinKulturWochen vom 20. bis 30. Juli Kultur, Genuss und Geselligkeit zu einem...

mehr lesen
Typisch Italienisch?

Typisch Italienisch?

Wer an Italien denkt, denkt meist an die Adria, wunderschöne Weinberge und an ein Abendessen mit Pasta, Vino und viel Amore –aber auch an den laut mit seiner Mamma telefonierenden Italiener am Nebentisch, der mit seinen wilden Handbewegungen fast den vorbeigehenden...

mehr lesen

Rezept – Spritz Veneziano

Rezept – Spritz Veneziano

Rezept – Spritz Veneziano

Rezept

Spritz Veneziano

 

Das Aperitif IN Getränk aus Italien – Spritz Veneziano (Spritz Aperol)

Das Aperitifgetränk Spritz Veneziano ist ein alkoholischer Aperitif aus dem Triveneto in Italien. Der Spritz kann auf einer Basis von Weißwein oder Prosecco, Bitter und Mineralwasser oder Selters zubereitet werden. 

In seiner ursprünglichen Form wurde der Spritz durch einfaches Mischen von Weißwein und Mineralwasser gemacht und wird so immer noch häufig im ganzen Triveneto (Dreivenetien – Veneto, Friaul Julisch Venetien und Trentino Südtirol) getrunken.

Im Laufe der Jahre gab es mehrere Änderungen bis es zu einem echten Aperitifdrink in Italien wurde. In den letzten Jahren wurde zur ursprünglichen Form, Bitter (wie Aperol, Campari oder Select) hinzugefügt.

 

 

Zutaten

Zubereitung

Das orginal venezianische Rezept lautet:

  • 1/3 Weißwein,
  • 1/3 Bitter,
  • 1/3 Mineralwasser

 

 

Die offizielle Rezept IBA ( International Bartenders Association) lautet:

  • 6 cl Prosecco
  • 4 cl Aperol
  • Ein Spritzer Soda / Selters

Gießen Sie in ein mit Eiswürfel gefülltes Glas (großes Weinglas oder old fashioned Tumbler), Prosecco, Aperol und Soda,  dann rühren sie alles um. Garnieren Sie das Glas mit einer halben Orangenscheib

tipp!

Weitere Variationen des Spritz sind der Hugo, der Estivo und auch der Spritz Campari!

Mehr Rezepte aus der Italienischen Küche & Bar

Rezept – One Pot Pasta

Rezept – One Pot Pasta

Rezept One Pot Pasta (EinTopf Pasta) Rezept nach Martha Stewart  Haben Sie schon einmal von der „One-Pot-Pasta“ gehört? Nein, nicht? Dann sollten Sie unbedingt einmal dieses einfache italienische Nudelgericht probieren.Die Idee hinter dem Rezept ist einfach:...

mehr lesen
Rezept Tiramisù

Rezept Tiramisù

Die Ursprünge des Tiramisu sind nicht ganz klar, da jede der 3 Regionen Toskana, Piemont und Veneto die Erfindung dieser Delikatesse für sich beansprucht. Es gibt viele Legenden und Geschichten über dieses italienische Dessert, welchem auch aphrodisierende...

mehr lesen
Rezept Bruschetta Mediterranea

Rezept Bruschetta Mediterranea

Rezept für die Zubereitung einer mediterranen Bruschetta (Bruschetta mediterranea)  Die mediterrane Bruschetta (Bruschetta mediterranea) ist ein einfaches, aber sehr leckeres Gericht aus Italien, welches sich hervorragend als...

mehr lesen

Rezept – Americano

Rezept – Americano

Americano – Aperitifcocktail

Geschichte des Americano:

Der bekannte Aperitifcocktail  Americano entstand in den 1860er Jahren in Italien. Ursprünglich hieß der Americano, Milano Torino, was auf die Produktionsstädte der beiden Spirituosen verweist: Der Campari ist aus Mailand und der Cinzano aus Turin. Erstmals gemixt wurde der Aperitif con Gaspare Campari in der Bar Cafè Campari. Der Name Americano ist darauf zurück zuführen als Primo Carnera 1933 im New Yorker Madison Square Garden den Titel des Weltmeisters im Schwergewicht Boxen gewann. Die italienische Boxer feierten seine Heimkehr mit diesem Aperitifcocktail. Da der neue Schwergewichtsweltmeister Carnera den Titel in den USA errang,  nannte man den Drink Americano.

Sehr bekannt wurde der Americano auch durch den Film James Bond Casino Royal, als der Geheimagent den Drink Americano bestellte.

[icon color=“#1e73be“ size=“35px“ target=“_blank“ name=“moon-cart-3″]   Zutaten Negroni:

  • Eiswürfel
  • Sodawasser
  • 3             cl             Campari Bitter
  • 3             cl             Vermout Rosso
  • Zitronenscheibe

[icon color=“#1e73be“ size=“35px“ target=“_blank“ name=“moon-food“]   Zubereitung Americano:

Mischen sie alle drei flüssigen Zutaten (Gin, Vermouth Rosso und Campari)  zu etwa gleichen Anteilen mit den Eiswürfeln  in einem Tumbler. (Verhältnis 1:1:1). Alles in ein Glas schütten und mit  einer Zitronenscheibe oder Zitronenschale garnieren.

[icon color=“#1e73be“ size=“35px“ target=“_blank“ name=“moon-thumbs-up“]   Tipp: 

Ein weiteres sehr beliebtes, typisches Aperitif Getränk ist der Spritz Veneziano. Hier geht’s zum Rezept.

Sie haben ein tolles Rezept für einen Aperitif, Digestif, Cocktail oder eine Speise aus Italien? Schreiben sie uns, wir veröffentlichen es gerne. Wir freuen uns auch auf Kommentare!

Americano

Thomas – Author www.frittomisto.eu

foto: © miklyxa13 - Fotolia.com

.

NEWSLETTER

Join our mailing list to receive the latest news and updates from our team.

Tragen Sie sich in unsere Emailliste ein, um die neuesten News & Updates zu erhalten.

Iscriviti alla nostra mailing list per ricevere le ultime news e aggiornamenti.

You have Successfully Subscribed!