Der Pizzaofen – schmeckt die Pizza wirklich besser?

Der Pizzaofen – schmeckt die Pizza wirklich besser?

Was ist ein Pizzaofen überhaupt?

Ein Pizzaofen ist ein kleines Haushaltsgerät, was wenig kostet und kaum Platz einnimmt das dir dann auch in wenigen Minuten eine köstliche Pizza fertigt. Wenn du also ein Liebhaber vom Selbstgemachten Pizza bist, dann ist ein Pizzaofen ein muss für Sie auch wenn  Schwierigkeiten mit der Zubereitung eines Pizza auftreten, ist ein Pizzaofen das richtige Haushaltsgerät für Sie.

Wie funktioniert ein Pizzaofen?

In einem Pizzaofen werden hohe Temperaturen erreicht die bis zu 400° Celsius steigen können. Dadurch reduziert sich die Backzeit und das Backgut kann in kürzester Zeit fertiggestellt werden. Pizzaöfen oder auch Pizzamaker genannt sind wesentlich stromsparender als ein herkömmlicher Backofen.

Nach ungefähr 4 Minuten Aufheizzeit hat ein klassischer Pizzaofen seine Arbeitstemperatur erreicht. Die selbst zubereitete Pizza kann nach wenigen Minuten verzehrt werden. Es kann auch eine Tiefkühlpizza fertig gebacken werden.

Was kostet die Anschaffung eines Pizzaofens

Einen Pizzaofen für den privaten Verbrauch kann auch bis zu 3.000 Euro kosten, je nachdem vergleicht sich der Preis aus welchem Material, Art oder Größe ein Pizzaofen tatsächlich besteht. Es gibt aber auch kleinere, kostengünstigere Pizzaöfen die man schon um die 100 Euro erwerben kann.  

Was sind die Vor- und Nachteile eines Pizzaofens?

Selbstverständlich haben Pizzaöfen nicht nur Vorteile. In diesem Abschnitt haben wir die wichtigsten Vor- und Nachteile von Pizzaöfen für Sie zusammengefasst. Somit können Sie sich ein schnelles Bild machen.

Vorteile:

  • leckere Pizzen möglich gleich sowie beim Italiener
  • hohe Temperaturen ermöglichen schnelles Backen
  • für vielseitige Gelegenheiten einsetzbar
  • kann auf Reisen und zu Freunden mitgenommen werden
  • nicht Platz aufwändig

Nachteile:

  • bei zu viel Belag muss auch nachher viel gereinigt werden
  • heizt sich langsam auf
  • die Hitze sinkt meistens nach dem Benutz sehr schnell ab

Vor allem die Reinigung einer Steinplatte ist sehr zeitaufwendig. Die meisten Materialien sind nicht wasserresistent, deswegen dürfen sie nicht im geringsten im Geschirrspüler oder in der Spüle gereinigt werden. Zur Reinigung werden Sie auf Putz-oder Hilfsmitteln angewiesen. Für tiefgehende Verschmutzungen kann Schmirgelpapier die aufwendige Arbeit für Sie erledigen.

Wo kann man einen Pizzaofen kaufen?

Es gibt unzählige Arten von Pizzaöfen die man kaufen kann, dafür gibt es verschiedene Anbieter bei denen man den Haushaltsgerät erwerben kann. Bei einem Mini-Pizzaofen oder ein elektrischer Pizzaofen kann man bei diversen Online Shops leichter fündig werden.

Welche Temperaturen werden in einem Pizzaofen erreicht?

Wenn Sie schon eine Pizza bei einem Typischen Italiener probiert haben dann wissen das die keinen herkömmlichen Ofen benutzen. Die handelsüblichen Öfen, die im Haushalt eingesetzt werden, haben normalerweise Grenzen, was die Temperaturen angeht. Bei rund 260° C ist normalerweise Schluss.

Ein guter Pizzaofen dagegen kann auf bis zu 500° C aufgeheizt, das ist ein gewaltiger Unterschied, der zu einem völlig anderen Ergebnis führt. Gute Öfen sind zudem mit einer Steinplatte ausgestattet, die ebenso zu einem besseren Geschmack führt. Wichtig ist hierbei vor allem, dass die Hitze von unten kommt und die Pizza so einen festen und stabilen Boden erhält.

Maße und Gewicht eines Pizzaofens

Die Artikel die man online erwerben kann sind meistens nicht so groß. Deshalb finden die leicht einen Platz in Ihrer Küche. Mit etwa 30 Zentimeter Durchmesser sollte es in jedem  regulären Haushalt passen. Die meisten Pizzaöfen wiegen zwischen vier und sieben Kilogramm.

Zubereitungsdauer

Die Zubereitung mit einen Pizzaofen ist  praktischer, schneller und kann die Pizza in wenigen Minuten gleich zum verzehren zubereiten, was deutlich ein Vorteil ist. Nachdem der Pizzaofen vorgeheizt wurde, kann die Pizza in fünf bis zehn Minuten gebacken werden. Dies ist einfacher als eine Pizza zu bestellen und sollte ohne Unterschied wie bei Ihrem Lieblingsitaliener schmecken. Im Übrigen wird auch die Tiefkühlpizza aus dem Supermarkt an der Ecke sehr gut schmecken, wenn Sie sie auf einem Pizzaofen zubereiten.

Wofür kann man einen Pizzaofen noch benutzen?

Nicht nur Pizzen lassen sich in einem Pizzaofen zubereiten sondern auch Brötchen, Plätzchen, Flammkuchen und vieles mehr können hervorragend gebacken werden.

Jedoch müssen beim Brot backen einige Besonderheiten beachtete werden. Erstens das die Temperatur des Ofens nicht so hoch eingestellt wird und zweitens, das Brot muss entsprechend mit Wasser benetzt werden. Nachdem man diese zwei Punkte befolgt hat, kann auch Brot im Pizzaofen wirklich gelingen.

Fazit – Schmeckt die Pizza in einem Pizzaofen wirklich besser?

Der Pizzaofen kann Pizzaliebhaber sowohl die Arbeit erleichtern als auch die Zubereitungsdauer einer leckeren Pizza um Minuten verkürzen und vor allem wenn Sie es selber vorbereiten können.

Doch auch Studenten und Azubis die auf den Geschmack einer guten Pizza nicht verzichten wollen, werden mit einem Mini Pizzaofen zufrieden sein. Diese sind besonders schnell einsatzfähig und Platz sparend. Der Geschmack einer Pizza im Pizzaofen kann durchaus besser sein, als der einer Pizza aus dem gewöhnlichen Backofen.

REZEPT – ITALIENISCHER PIZZA TEIG

REZEPT – ITALIENISCHER PIZZA TEIG

Rezept italienischer Pizzateig für 4 Pizzen:

  Zutaten italienischer Pizzateig:

  • 600 ml lauwarmes Wasser
  •  20 g Salz
  • 12 g Hefe
  • 1 kg Mehl Typ 0
  • 2 Teelöffel Zucker

  Zubereitung italienischer Pizzateig:

Das Mehl auf einem Nudelbrett als Hügel aufschütten und in der Mitte eine Mulde bilden. Eine Glasschüssel nehmen und schütten sie 150 ml lauwarmes Wasser die zerbröckelte Hefe und den Zucker rein. Rühren sie alles gut um und gießen sie alles in Mulde in der Mitte des Mehls.

Beginnen sie nun alle Zutaten gut zu mischen bis sie eine weiche Creme bekommen. Dann lösen sie 20 Gramm Salz in weiteren 150 ml lauwarmen Wasser auf. Wichtig ist dabei, dass das Salz richtig aufgelöst wird. Geben sie nun dies zum Mehl hinzu. Nun mischen und kneten sie alles mit dem restlichen Wasser und mit ein wenig Mehl, wenn nötig, bis der Teig kompakt, glatt und weich ist. Bilden sie dann eine Ball und legen diesen in eine mit Mehl bestäubten Schüssel. Mit einem Tuch abgedeckt lassen die die Schüssel für etwa 24 Stunden bei nicht mehr als 4°C in den Kühlschrank.

Nun können sie mit diesem Pizza Teig eine herrlich frische italienische Pizza herstellen.

Sie haben ein tolles Gericht aus Italien? Schreiben sie uns, wir veröffentlichen es gerne. Wir freuen uns auch auf Ihre Kommentare!

Thomas – Author www.frittomisto.eu

foto: © matttilda – Fotolia.com

DIE ORIGINALE PIZZA NAPOLETANA (Margherita & Marinara)

DIE ORIGINALE PIZZA NAPOLETANA (Margherita & Marinara)

Die neapolitanische Pizza ist seit dem 4. Februar 2010 offiziell als garantiert traditionelle Spezialität der Europäischen Gemeinschaft anerkannt worden. Im Jahr 2011 wurde  die neapolitanische Pizza vom Staat Italien auch als Kandidat für die Anerkennung als UNESCO Weltkulturerbes der Menschheit eingereicht.  Leider wurde dieser Antrag nicht angenommen.

Das Wort „Pizza“ stammt vermutlich aus der langobardischen Sprache und bedeutet Fladenbrot oder Bissen. Der Ausdruck Pizza Napoletana, wird angesichts seiner wichtigen Bedeutung  in manchen Gebieten und Regionen als Synonym für hohe und runde Pizza verwendet.

Entstanden ist die Pizza Napoletana vermutlich Mitte des  achtzehnten Jahrhunderts. In diesem Zeitraum beschrieb der Schriftsteller Vincenzo Corrado in einer Abhandlung über die Essgewohnheiten der Stadt Neapel, dass die Menschen von Neapel ihre Pizza und auch die Makkaroni mit Tomaten belegten. Die ersten Pizzerien in Neapel entstanden während des neunzehnten Jahrhunderts und bis in die Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts. Die Pizzerien waren  einzigartig für die Stadt Neapel.  Ab der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts haben sich die Pizzerien in der ganzen Welt verbreitet.

Das Hauptmerkmal der Pizza Napoletana ist vor allem sein Teig. Das Rezept ist sehr fettarm und der Teig ist  weich und elastisch. Der Teigboden der Pizza Napoletana wird von Hand zu einem runden „Diskus“ geformt, wobei niemals die Ränder berührt werden.

Die Puristen der traditionellen Pizza Napoletana sagen, dass nur die Pizza Marinara und die Pizza Margherita wahre neapoletanische Pizzen sind. Mittlerweile gibt es viele verschiedene Spielarten der Pizza Napoletana die mit verschiedenen Produkten belegt werden, wie die Pizza Capricciosa, die Pizza vier Jahreszeiten, die Pizza vier Käsesorten, die Pizza Diavola und viele andere.

 Das richtige Backen einer wahren Pizza Napoletana muss in einem Holzofen bei etwa 485°C für etwas 90 Sekunden durchgeführt werden.

 

REZEPT – PIZZA MARINARA NAPOLETANA

REZEPT – PIZZA MARINARA NAPOLETANA

Die Pizza Marinara ist eine typische neapolitanische Pizza mit Tomaten, Knoblauch, Oregano und Olivenöl belegt. Die Pizza Marinara gehört  zusammen mit der Pizza Margherita, zu den beliebtesten neapolitanischen Pizzen. Der Name leitet sich von der Tatsache ab, dass die Zutaten gut haltbar sind und somit von den Seefahrern (Marinai) auf ihren langen Reisen mitgenommen werden konnten.

Rezept Pizza Marinara für 4 Pizzen (4 Personen):

  Zutaten Pizza Marinara:

Zutaten Pizza Marinara für 4 Pizzen

  • 700 ml pürierte Tomaten
  • 2 Teelöffel getrockneten Oregano
  • 20 – 24 Stück gesalzene Kapern
  • Olivenöl extra vergine
  • Salz
  • 16 Sardellenfilets (Anchovis)
  • 4 Laibe Pizza Teig

  Zubereitung Pizza Marinara:

Gießen Sie die Tomatensauce in eine Schüssel geben 2 EL Öl, 2 TL Oregano und ein klein wenigSalz dazu.

Formen sie aus dem vorher vorbereiteten Pizza Teig eine Kreis mit einem Durchmesser von ca. 30 cm. Falls Sie einen elektrischen Ofen benutzen legen sie den Pizzateig noch vor dem belegen auf ein mit etwas Öl bestrichenen Backblech, damit die Pizza nicht kleben bleibt.

Verteilen Sie die Tomatensauce, etwas Olivenöl extra vergine, 4 Sardellenfilets, 4 – 6 Kapern welche zuvor unter fließendem Wasser entsalzt wurden auf den Pizzateig. Dann backen sie die Pizza Marinara  im Holzofen bei etwa 485 °C für etwa 90 Sekunden oder im vorgeheizten Backofen für ca. 15 Minuten bei 250 °C.

Nach dem Backen servieren Sie die Pizza Marinara sofort.

Sie haben ein tolles Gericht aus Italien? Schreiben sie uns, wir veröffentlichen es gerne. Wir freuen uns auch auf Ihre Kommentare!

Thomas – Author www.frittomisto.eu

REZEPT – PIZZA MARGHERITA NAPOLETANA

REZEPT – PIZZA MARGHERITA NAPOLETANA

Die Bezeichnung der Pizza Margherita ist auf den Namen der Königin Margherita von Savoyen zurückzuführen. In der Tat war es Raffaele Esposito, Pizzaiolo (Pizzabäcker) der neapoletanischen Pizzeria Brandi, der zu Ehren des Besuchs der Königin im Jahr 1889 in Neapel, diese köstliche Pizza erfand und der Königin Margherita widmete. Der Pizzaiolo hat die Pizza mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum belegt. Diese 3 Zutaten der Pizza Margherita bilden mit ihren Farben Grün, Weiß und Rot, die italienische Flagge und fand großen Anklang bei der Königin Margherita von Savojen.

Rezept Pizza Margherita für 4 Pizzen:

  Zutaten Pizza Margherita:

  • 700 ml pürierte Tomaten
  • 600 g Büffel-Mozzarella oder Fior di latte
  • 8-12 Basilikumblätter
  • Olivenöl extra vergine
  • Salz
  • 4 Laibe Pizza Teig

  Zubereitung Pizza Margherita:

Gießen Sie die Tomatensauce in eine Schüssel und geben sie 2 EL Öl und etwas Salz dazu.

Formen sie aus dem vorher vorbereiteten Pizza Teig eine Kreis mit einem Durchmesser von ca. 30 cm.

Verteilen Sie die Tomatensauce, die in kleine Würfel geschnittene Mozzarella, die drei Basilikumblätter und schließlich ein Schuss Olivenöl auf den Pizzateig. Dann backen sie die Pizza Margherita  im Holzofen bei etwa 485 °C für etwa 90 Sekunden oder im vorgeheizten Backofen für ca. 15 Minuten bei 250 °C.

Falls Sie einen elektrischen Ofen benutzen legen sie den Pizzateig noch vor dem belegen auf ein mit etwas Öl bestrichenen Backblech, damit die Pizza nicht kleben bleibt.

Nach dem Backen servieren Sie die Pizza Margherita sofort.

Sie haben ein tolles Gericht aus Italien? Schreiben sie uns, wir veröffentlichen es gerne. Wir freuen uns auch auf Ihre Kommentare!

Thomas – Author www.frittomisto.eu

Newsletter

 frittomisto.eu - Italien News & Ferien Newsletter

Sie haben sich erfolgreich für unserer Newsletter angemeldet!

Pin It on Pinterest