WEIHNACHTEN IN ITALIEN

WEIHNACHTEN IN ITALIEN

Das Weihnachtsfest in den italienischen Familien.

Weihnachten in Italien wird am 25. Dezember gefeiert und ist der wichtigste Feiertag der Italiener im Jahresverlauf. Mit  dem Weihnachtsfest  feiern die Italiener im Kreis ihrer Familie die Geburt Jesus Christus (Gesù Bambino, Jesus Kind). An diesem Tag vereinen sich die Familien und Verwandtne, kochen, essen und feiern zusammen und tauschen sich Geschenke aus.

Die Kinder warten ungeduldig auf den Weihnachtsmorgen, am 25. Dezember um zu schauen ob Ihnen „Babbo Natale“ der Weihnachtsmann, ein bärtiger, alter Mann, der auf seinem Schlitten fährt, viele Geschenke gebracht hat, welche sie bereits Tage oder Wochen davor auf Briefchen geschrieben haben.

Die Weihnachtszeit ist für die Kinder eine wunderschöne Zeit, die Schulen haben geschlossen, meist vom 23. Dezember bis zum 06. Januar. Viele Familien nutzen diese freien Tage um sich in die Berge wie z.B. den Dolomiten zum Skifahren zu begeben. Diese Ferienwoche wird auch als „settimana bianca“, die weiße Woche genannt.

In den letzten Jahren hat sich in Italien ein neuer Brauch entwickelt, nämlich jener des Besuch eines der zahlreichen Weihnachts – oder Christkinlmärkte. Für viele Italiener gehört ein Besuch der einzigartigen Weihnachtsmärkte zur Weihnachtszeit dazu und ist mittlerweile eine lieb gewonnene Tradition geworden. Die beliebtesten Christkindlmärkte sind sicherlich jene in Südtirol (Bozen war der erste Christkindlmarkt in Italien) und im benachbarten Trentino, aber auch in vielen weiteren italienischen Städten (Verona, Mailand, Rom, Neapel uvm.) finden wunderschöne Weihnachtsmärkte statt.

Dolomiti, Pale di San Martino - Val Veneggia, Italy

Der Tag vor dem 25. Dezember wird in Italien als „Vigilia“ – Heiligabend bezeichnet. An diesem Abend treffen sich die italienischen Familien zum gemeinsamen üppigen Essen, das meist aus Fischgerichten besteht. Am 24. Dezember schließen die Geschäfte früher und bleiben auch am 25. und 26. Dezember (Stephanstag) geschlossen.

Während den Feiertagen lassen es sich die Italiener richtig gut gehen, vor allem beim Essen, sie genießen förmlich das Leben. Es werden viele Süßigkeiten und Süßspeisen wie der köstliche Panettone (Kuchen oder süßes Brot mit Rosinen) oder Pandoro und viele andere traditionelle, regionale Leckereien verspeist.

Panettone traditional italian cake.Typical italian food

Auch in Italien wie in sehr vielen, anderen Ländern dieser Welt wird für das Weihnachtsfest ein Tannenbaum festlich geschmückt. In den italienischen Familien werden die Christbäume oft sehr bunt, mit vielen bunten, leuchtenden Kugeln und Lametta geschmückt.Der Weihnachtsbaum wird üblicherweise in Italien am 08. Dezember, Tag der  „Maria Mutter Gottes Unbefleckten Empfängnis“ –  „Immacolata Concezione“, einem Staatsfeiertag in Italien, aufgestellt und geschmückt. Den größte Weihnachtsbaum der Welt kann man übrigens in Gubbio (Perugia) in der Region Umbrien bestaunen.

Unter dem Baum findet man in Italien sehr oft eine Krippe „presepe“ der die Geburt Christi darstellt. In ganz Italien finden zahlreiche Krippenausstellungen statt, wobei sicherlich jene von Neapel „Napoli“ die eindrucksvollste ist.

Presepe

Der 26. Dezember ist der 2. Weihnachtsfeiertag, der Stephanstag – „Santo Stefano“, der Feiertag der nach dem ersten christlichen Märtyrer dem heiligen Stephanus benannt wurde. Am Abend des Stefantages wird in den italienischen Familein sehr oft alles das aufgegessen, was von den vorangegangenen Feiertagen übrig geblieben ist.

In die Zeit der Weihnachtsfeiertage fällt auch „Capodanno“ (Ende des Jahres), auch Silvesterabend „San Silvestro“ genannt. Am Abend des 31. Dezember treffen sich die Italiener zum letzten Abendessen des Jahres mit ihren Familien und Freunden um in das neue Jahr reinzufeiern. Um Mitternacht wird mit Spumante angestoßen und die an vielen Orten stattfindenden Feuerwerken bestaunt.

Pandoro con spumante

Das Ende der Weihnachtsfeierlichkeiten kommt mit dem Tag der Drei Heiligen Könige, am 06. Januar.

Das Ende der Weihnachtsfeierlichkeiten ist mit dem Tag der Heilige Drei Könige – i re magi – Kaspar, Melchior und Balthasar, der Tag, an dem für die Christen, die Heiligen Drei Könige im Jesukind Gott erkennen, gekommen.

Der Tag der Drei Heiligen Könige ist wieder vor allem für die italienischen Kinder ein ganz besonderer, denn da kommt die alte Dame oder gute Hexe „Befana welche über die Häuser fliegt und die Strümpfe der braven Kinder mit vielen Süßigkeiten und Geschenken füllt . Die unartigen Kinder bekommen Kohle, aber das geschieht glücklicherweise so gut wie nie.

Socken mit Weihnachtshexe Befana

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Weihnachtsfeiertage die wichtigsten Feierlichkeiten der italienischen Familien sind, noch wichtiger als Ostern oder andere. Dies sagt auch ein bekanntest italienisches Sprichwort:

„Natale con i tuoi, pasqua con ci vuoi“ (Weihnachten mit den Deinen, Ostern mit wem du willst!)

Fotos: © Pixel & Création – Fotolia.com © frenk58 – Fotolia.com © travelbook – Fotolia.com © alexandro900 Fotolia.com © Tesgro Tessieri – Fotolia.com, © Phototribe – Fotolia.com
DIE WEINACHTSHEXE – LA BEFANA – ITALIEN

DIE WEINACHTSHEXE – LA BEFANA – ITALIEN

Die italienische Weihnachtshexe – La Befana

In Italien werden die Kinder in der Weihnachtszeit öfters beschenkt. Es beginnt mit dem heiligen Nikolaus am 05. und 06. Dezember, am Weihnachtstag dem 25. Dezember bringt Babbo Natale (Weihnachtsmann) oder das Bambino Gesù (Jesukind) die Geschenke und am 06. Januar kommt die Befana und beschenkt die Kinder in Erinnerung an die drei heiligen Könige mit Süßigkeiten, Geschenken und süßer Kohle.

Die 3 heiligen Könige

Als „La Befana“ (von Epiphanie, dem Kirchenfest der Heiligen Drei Könige Kaspar, Melchior und Balthasar) wird die aus dem italienischen, bäuerlichen Volksglauben stammende mystische Figur, einer alten, hässlichen, aber auch liebenswürdigen Dame oder Hexe, bezeichnet. Der Legende nach soll „La Befana“ an ihrem Webstuhl sitzend von den Hirten und den drei heiligen Königen die frohe Botschaft erfahren haben, dass das Christkind geboren sei. Der Weihnachtsstern sollte die gute Hexe und die heiligen drei Könige zur Krippe ins heilige Land führen. Die alte Frau wollte aber noch zu Ende weben und dann nachkommen. Da sich aber die Hexe Befana zu spät auf den Weg machte und der Weihnachtsstern am Himmel bereits erloschen war, konnte sie das Christkind nicht mehr finden.

Seit dieser Zeit fliegt die Hexe Befana in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar auf der Suche nach dem Bambino Gesú – dem Jesukind mit ihrem Besen von Haus zu Haus, auf der Suche nach dem Jesukind. In dieser Nacht bringt Sie den braven Kindern Geschenke und Süßigkeiten und den unartigen Kinder bekommen Carbone (Kohle).

Die Weihnachtshexe Befana mit Süßem und Kohle

Äußerlich wird die Befana zwar als eine alte, hässliche Hexe dargestellt, gilt aber allgemein als eine gute und weise Hexe, welche über den Schornstein in die Häuser kommt und die von den Kindern, bereitgestellten Strümpfe und Schuhe mit Süßigkeiten und Leckereien füllt oder Geschenke unter den Weihnachtsbaum legt. Selbst die unartigen Kinder bekommen etwas von der der Befana, nämlich Carbone dolce (süße Kohle). Die süße Kohle ist natürlich keine echte Holzkohle sondern süße, schwarz eingefärbte Zuckermasse. Die Kinder bereiten auch ein Geschenk für die Befana vor, nämlich einen Teller mit einer Mandarine oder Orange und einem Glas Wein. Natürlich sind am nächsten Morgen die Früchte verspeist und das Glas Wein ausgetrunken und es finden sich auch Spuren von Kohle am Teller.

In der Faschistenzeit wurde anlässlich des Dreikönigsfests ab 1928 die „Befana fascista“ gefeiert. Es handelte sich dabei um eine vom partito fachista – der faschistischen Partei Italiens organisierten Wohltätigkeitsveranstaltung, bei welcher Geschenke an bedürftige und arme Kinder verteilt wurden. Dieser wohltätige Brauch setzte sich auch nach dieser unheilvollen Zeit noch fort.

Befana

Zu Ehren der guten Weihnachtshexe Befana wird oft dieser Reim aufgesagt:

La Befana vien di notte (Die Befana kommt bei Nacht)
con le scarpe tutte rotte (mit ihren kaputten Schuhen)
col cappello alla romana… (mit ihrem römischen Hut)
VIVA VIVA LA BEFANA! (Hoch lebe die Befana)

Video: Gianni Morandi singt das Lied der guten Weihnachtshexe Befana

 

 

Fotos: © Alexander Hoffmann – Fotolia.com, © Phototribe – Fotolia.com, © Silvano Rebai – Fotolia.com, © ppi09 – Fotolia.com,

Newsletter

 frittomisto.eu - Italien News & Ferien Newsletter

Sie haben sich erfolgreich für unserer Newsletter angemeldet!

Pin It on Pinterest