Ischia – Insel des Sonnengottes

Ischia – Insel des Sonnengottes

#ischia #italien #fritomisto.eu

Bereits Homer schrieb über Ischia, die Insel des Sonnengottes. Die 46 m² große, im Golf von Neapel gelegene italienische Insel  hat eine sehr antike Geschichte und war erste griechische Siedlung im Westen, Wohnsitz von Königinnen und Adelsfrauen im 16. Jahrhundert, bekannte Filmkulisse sowie Treffpunkt bekannter Schauspieler und Künstler, Politiker und Persönlichkeiten des Jet-Sets der 60er Jahre. Heute ist die Insel Ziel von über 5 Mio. Besucher, die von den Thermen, den Stränden und dem kulturellen Angebot profitieren wollen und das alles in einer wunderschönen Landschaft mit antiken Traditionen und einer außergewöhnlichen Küche und Spezialitäten. Anbei ein Filmbericht über Ischia.

Antonio – Author www.frittomisto.eu

Forio marina, Ischia

 

Video: Eine aussergewöhnliche Prozession in Viterbo – La macchina di Santa Rosa

Video: Eine aussergewöhnliche Prozession in Viterbo – La macchina di Santa Rosa

Jährlich im September findet in der Stadt Viterbo in der Region Lazio eine sehr beeindruckende Prozession zu Ehren der Schutzpatronin der Heiligen Rosa statt, bei welcher eine enorme Heiligensäule durch die Strassen der 100 Km nördlich von Rom gelegenen Stadt, getragen wird.

Die Macchina di Santa Rosa ist ein Konstruktion mit einer Höhe von etwa 30 Meter und dem Gewicht von etwa 50 Tonnen. Die Macchina di Santa Rosa wird auf den Schultern von 100 Trägern, den Facchini di Sanata Rosa, immer am 3. Septbember durch die Strassen im historischen Zentrum von Viterbo getragen.

Die Geschichte der Macchina di Santa Rosa begann im Jahre 1258, als auf Wunsch von Papst Alexander IV die Überführung des Leichnams der Heiligen Rosa von der Kirche S. Maria in Poggio ins Kloster „Monastero delle Clarisse“ stattgefunden hat. Papst Alexander der IV.  lies zu diesem Anlass auch ein Prozession abhalten, bei welcher ein beleuchtetes Bild oder eine beleuchtet Statute auf einem Himmelsbett getragen wurde.

Die ersten zuverlässigen Berichte, führen aber auf die Jahre Ende des 16. Jahrhunderts zurück. Im Museum  „Museo Civico di Viterbo ist eine Sammlung von Skizzen von Sebastiano Gregoriao Fani  der Macchina di Santa Rosa aus dem Jahre 1690 gezeichnet hat, zu sehen.

Es gab verschieden Vorfälle während des Transportes der Macchina di Santa Rosa.  Im Jahr 1790 fiel die Macchina während des Anhebens um,  im Jahr 1801 geriet die schaulustige Menschenmenge wegen eines Diebstahls in Panik und mehrere Menschen wurden zu Tode getrampelt. Auf Grund dieser Ereignisse wurde die Prozession von Papst Pio VII verboten und erst wieder im Jahre 1810 eingeführt. Im Jahr 1814 und im Jahr 1820 neigte sich die Macchina so stark nach hinten, dass die Facchini die Prozession abbrachen.

Am 9. Juli 1983 anlässlich der 750-Jahrfeier der Geburt von Santa Rosa und am 27. Mai 1984, anlässlich des Besuchs von Papst Johannes Paul II wurden außerordentliche Prozessionen durchgeführt. Am 6. September 2009 bewunderte Papst Benedikt XVI die Macchina (Fiore del cielo).

Eine originalgetreue Nachbildung der „Macchina di Santa Rosa“ ist auch auf der Expo 2015 in Mailand am Stand von Eataly.

Brechen die italienischen Vulkane Ätna, Vesuv und Stromboli bald wieder aus?

Brechen die italienischen Vulkane Ätna, Vesuv und Stromboli bald wieder aus?

Brechen die italienischen Vulkane Ätna, Vesuv und Stromboli bald wieder aus?

Die Vulkane Ätna, Stromboli und Vesuv in Italien

Die Erde ist eine eine große Kugel die in ihrem Inneren brodelt, lodert, glüht und brennt. Faszinierende und gefürchtete Beispiele sind die Vulkane Vesuv auf der italienischen Halbinsel bei Neapel, sowie Ätna und Stromboli auf den italienischen Inseln Sizilien und Stromboli.

Der Ätna  ist der aktivste Vulkan Europas.  Der  mit 3223 m über den Meeresspiegel, in der Nähe von Catania und Messina liegende Vulkan, wurde  am 21. Juni 2013 in die Liste der  UNESCO Weltnaturerbe aufgenommen. L’Etna oder auch Mongibello wie er auf italienisch heißt,  überschüttet regelmäßig die Stadt Catania mit einer Aschewolke und Ascheregen.

Der 1281 m hohe Vulkan Vesuv, auf italienisch Vesuvio genannt, welchem die in der Region Kampanien liegende Stadt Neapel (Napoli) in 9 Km Entfernung zu Füßen liegt, ist der am besten überwachte und erforschte Vulkan in Europa. Die Italienische Behörden haben schon vor Jahren auf die lauernde Bedrohung und Gefahr reagiert und einen detaillierten Notfallplan ausgearbeitet. Der letzten Großausbruch des Vesuv geht zwar auf das Jahr  79 n. Chr. zurück, man sich aber der schlafenden Gefahr, welche von einem Vulkan ausgeht, bewusst. Bei Ausbruch im 1. Jahrhunder nach Christi wurden die antiken Städte Pompeji, Herculaneum und Stabiae verschüttet.

Doch eine weitere sehr viel größere Gefahr und Bedrohung lauert in der Nähe von  Neapel:  Eine riesige Glutblase unter den 20 Km von Neapel entfernten Phlegräischen Feldern. Jetzt wagen Forscher ein riskantes Experiment und in der Fachwelt umstrittenes Projekt. Sie bohren direkt in das Herz der Feuerkammer. Manche Forscher befürchten, dass der Vulkan Vesuv durch diese kleinen Bohrungen aufwachen könnte und die heiße Magma ihren Weg an die Erdoberfläche findet.

Der seit dem Jahr 1931  immer noch regelmäßig aktive und etwa vom Meeresgrund aufragende  3000 Meter  hohe  Vulkan Stromboli, liegt auf der gleichnamigen, nördlich von Sizilien im Tyrrhenischen Meer (Mittelmeer) liegenden und zur Inselgruppe der Äolischen oder Liparischen Inseln gehörenden italienische Eiland. Der Vulkan Stromboli ist ständig aktiv und in unregelmäßigen Zeitabständen, Minuten und Stunden, kommt es aus mehreren Krateren zu  kleineren und größeren Auswürfen, Explosionen und  Eruptionen.  Der Vulkan Stromboli kann in Begleitung eines Bergführers bestiegen werden und man kann Nachts das beeindruckende Feuerschauspiel beobachten.

Der Vulkan Vesuv bei Neapel.

Der Vulkan Stromboli.

Hier ein sehr interessanter Filmbericht zum Thema „italienische Vulkane:

 

 

 

 Fotos: © AM Design – Fotolia.com, © JFL Photography – Fotolia.com, © luigi nifosì – Fotolia.com